Infos zur Luftqualität

Für alle Lebewesen ist saubere Luft lebensnotwendig. Gesunde Frischluft wird als kühle Luft aus einer natürlichen und unbelasteten Umgebung definiert. Der Körper wandelt die frische Luft, also den Sauerstoff, durch die Atmung in Kohlendioxid um. Es klingt zwar banal, aber frische Luft ist auf unserer Erde keineswegs selbstverständlich.

Die Liste der Luftschadstoffe, die Mensch, Flora und Fauna schaden, ist lang: Feinstaub, Ultrafeinstaub, Stickoxide, Schwefeldioxide, Kohlenmonoxide, Ozon, Schwermetalle, Kohlenwasserstoffe und weitere. Der Schadstoffausstoß in die Atmosphäre wird als Emission von Luftschadstoffen bezeichnet. Atmosphärische Prozesse bewirken die Verdünnung, den Transport (Transmission) und unter Umständen auch die che­mische Umwandlung von Schadstoffen.

Diese Schadstoffe haben verschiedene Ursachen und Quellen. Emittenten sind Luft-, Straßen- und Schienenverkehr, Schifffahrt, Verbrennungsprozesse in Kraftwerken sowie Industrie, Landwirtschaft und Privathaushalte. Die daraus resultierenden Umweltfolgen reichen von verpesteter Luft und Ozonbelastung über belastete Böden bis zur Versauerung von Ökosystemen. All das kann zu Erkrankungen beim Menschen führen.

Wir haben uns zunächst auf Feinstaub konzentriert, da dieser sich am unmittelbarsten auf die menschliche Gesundheit auswirkt. Feinstaub dringt über die Atemwege tief in die Lunge ein und kann zu unterschiedlichen Erkrankungen führen.